Sie haben Parkplatzprobleme?

Wir bieten die Lösung!

Auf vielen öffentlichen und privaten Parkräumen, gerade in Transitzonen und nahe Wohn- und Industriegebieten,

stellen zunehmend viele Autofahrer ihr Kfz mehrstündig oder ganztägig ab.

Hierdurch wird die Parkfläche für Kunden teils erheblich eingeschränkt, wodurch den ansässigen Unternehmen

Umsatz- und Reputationsverluste entstehen können.

Ein potenzieller Kunde, der keinen Parkplatz findet, wird nach kurzer Suche zu einem anderen Händler fahren.

 

Beispielrechnung:

 

Falschparker / Langzeitparker blockieren den Parkraum

Durchschnittlicher Umsatz/Kunde: 20 Euro

2 Kunden pro Stunde finden keinen Parkraum: 40 Euro/h Umsatzverlust

Bei nur 5h täglich: 200 Euro/Tag Umsatzverlust

 

Genau hier liegt unser Schwerpunkt:

 

Aufgrund der Beschilderung schaffen wir die gesetzliche Grundlage zur regelmäßigen Bewirtschaftung der Parkflächen.

Hierbei werden die Kfz- Halter „erzogen“, was zu einer dauerhaften Verbesserung der Parkplatzsituation der Mieter beiträgt.

Das verbesserte Parkplatzangebot wirkt attraktiv auf Kunden, welche dann mehr Umsatz generieren.

 

 

Wie gehen wir vor?

Grundsätzlich basiert die private Parkraumbewirtschaftung auf § 859 BGB unter Berücksichtigung von ua §240 BGB, §812 BGB, §855 BGB und §858 BGB.

 

Hierzu hat der BGH mit dem Urteil V ZR 144/08 sowie V ZR 230/11 festgestellt, dass das nicht berechtigte Abstellen eines Fahrzeugs auf einem Privatgrundstück eine verbotene Eigenmacht darstellt und dass der Falschparker mit den Kosten seines Verhaltens belastet werden darf.

 

Im Zuge unserer Vorbereitung werden an jeder Zufahrt ausreichend große Schilder aufgestellt und zusätzlich Hinweise auf die kommende Parkraumbewirtschaftung aufgehängt.

Denkbar wäre weiterhin eine Aktion zur Verteilung von Parkscheiben.

 

 

Ablauf und Bearbeitung

Im Regelfall finden wochentags Streifen im 2-3 stündigen Turnus statt, auf Wunsch auch abweichend zB Samstag.

Hierbei werden die Parkvergehen (Parkscheibe vergessen/abgelaufen, Behindertenplatz zugeparkt) fotografisch dokumentiert und Parktickets in Höhe von 30,00 Euro am Fahrzeug befestigt.

 

Dieser Betrag kann innerhalb von 14 Tagen entrichtet werden.

Grundsätzlich erhalten Angestellte vor Ort und Lieferanten eine Parkkarte.

Die gesamte Abwicklung und deren Kosten

  • Beschilderung

  • Dokumentation

  • Buchhaltung

  • Mahnwesen

  • Inkasso

übernimmt hierbei die VKS GbR.

 

 

Beschwerdemanagement

Unser Hauptinteresse gilt dem Wohl des Auftraggebers und seiner Kunden.

Sollte es Situationen geben, in denen ein Ticket nach Ansicht des Betroffenen fälschlicherweise ausgestellt wurde, so steht diesem jederzeit die Möglichkeit einer Stornoanfrage offen. Hierbei wird der dokumentierte Fall erneut bearbeitet und geprüft.

Eine Stornierung bzw. Rückgabe von bereits geleisteten Entschädigungszahlungen ist grundsätzlich ausgeschlossen.

Mitglied im Bundesverband Parken e.V.